Bulls n' Bears

Produktentwicklung

Die Einzelmaßnahmen zu dem weiter oben beschriebenen Plankomplex umfasste Produktpolitische Entscheidungen wie: Produktelimination, "product polish", Erzeugnisinnovation und quantitative Vervollständigung des Produktprogrammes bis hin zum Angebot gesamter Prozesslinien mit unseren verschiedenartigen Apparaten als eingliedernden Bestandteil.
Ausgangsebene für diese fabrikatpolitischen Entscheidungen hatte dabei eine systematische Programmuntersuchung (Value Engineering) zu sein.

Die ausweitend zusammenfallenden Eigenschaften des Maßnahmenverbundes wird hier noch einmal augenfällig, nämlich am Beispiel der Produktneuerung. Die Erzeugnisneuerung beinhaltet allgemeinen die Erzeugung von Produktneuheiten, die sich nach Kreuz in zwei Typen klassifizieren lassen: als Marktneuheiten und als Betriebsneuheiten.

" Eine Marktneuheit liegt ... vor, wenn es im Bewusstsein des Verbrauchers als 'neu' erlebt wird, derweil es sich bei Betriebsneuheiten um Fabrikate handelt, " die in ihrer Art schon auf dem Markt sind, aber vom Unternehmen bisher noch nicht hergestellt wurden."

Aus diesem Grund lassen sich die Erzeugnise des Erzeugung sprogramms der X.-AG als Betriebsneuheiten verstehen. Hält man sich die üblichen Entwicklungskosten für Fabrikatinnovationen vor Augen und nimmt man die Gegebenheit hinzu, dass es sich bei diesen Erzeugnisen um keine Marktneuheiten handelt, so zum einen die erzielte Sparfolgeerscheinung und zum anderen Risikominimierung abschätzbar, die bei dieser Erzeugnisinnovation erzielt wurde.

Als abstraktion-übergreifende Maßnahme der Zielkomplexe erstens bis drittens ist die Installation eines Untersystems in den Vereinigte Staaten von Amerika (hinfort US-Corp benannt) anzusehen. Diese Auslandsinvestition hatte mehrere strategische Zielsetzungen. Zum einen waren es geschäftliche Zielsetzungen (Erschließung neuer / Ausbau bestehender Absatzmärkte und -Marktanteile) und die Bewahrung existenter Absatzmärkte und der -Marktanteile (siehe dazu die Synopse unter 1. und 2.).