Bulls n' Bears

Anleihevoraussetzungen bei Aktienanleihen

Aktienanleihen sind mit einem normalerweise hohen, über dem Marktzinsniveau befindlichen Gutschein ausgerüstete Wertpapiere, bei denen die Tilgungskondition en speziell ausgestaltet sind. Der Begeber zahlt am Abschluss der Dauer entweder das NennwertKapital total in Geld zurück oder er liefert statt dessen eine bestimmte Anzahl Aktien.

Die Bedingungen und die zu zu verteilenden Aktien werden in den Anleihevoraussetzungen im Vorfeld bestimmt.

Ob Sie am Rückzahlungstag den Nennwertbetrag in Geld oder die bereits festgelegte Quantität von Aktien erhalten, hängt maßgeblich von der Kursentfaltung der Aktie ab. So enthalten die Anleihebedingungen nicht zuletzt die Angabe des Andienungsschwellenwertes der Aktien. Unterschreitet der Aktienpreis am erklärten Deadline diesen Grenzwert, erfolgt die Rückzahlung in Aktien.

Ist die Börsennotierung der Aktie gleich oder höher als der Andienungsschwellenwert, erhalten Sie das Face value Kapital ausbezahlt. Zinszahlungen erhalten Sie unabhängig davon, ob die Aktien geliefert werden oder ob die Schuldverschreibung zum Ausgabebetrag zurückgezahlt wird.

Im Verlauf der Laufzeit richtet sich das Börsennotierungsverhalten der Aktienanleihe an erster Stelle am Kursgeschehen der zu zu verteilenden Aktie. Die Aktienanleihe mag daher nicht mit einem durchschnittlichen festverzinslichen Anteilschein gleichgesetzt werden. Praktisch ist ein Aktiengeschäft als Vergleichsmaßstab zu verwenden.

Komparativ zu einer unmittelbaren Anlage in Aktien wirken sich gleichwohl Kursverminderungen der Aktie im Verlauf der Laufzeit bei der Aktienanleihe hinterher minder stark aus, sobald Sie eine Aktienanleihe kaufen, dessen Andienungsgrenzwert unterhalb des momentanen Kurslevels der Aktien liegt.

Von diesem Teilbetrag geht hierbei eine Pufferreaktion aus, weil es zu einer Rückzahlung in Aktien erst kommt, sofern der Andienungsschwellenwert am Stichtag unterschritten wird.

Aktienanleihen mögen sich gleichfalls auf einen Börsenindex in Beziehung setzen. Unterschreitet dieser Aktienindex zum festgelegten Zeitpunkt des Andienungsgrenzwertes, liefert der Ausgeber je nach den Vertragsvoraussetzungen Indexzertifikate, Indexsondervermögen oder einen Geldbetrag, der dem de facto Indexstand gleichkommt.