Bulls n' Bears

Die zeitgenössischen Breitbandfilter, wie Mexoryl oder

Die Lippen sind eh dunkler als die sonstige Haut, die bedürfen keinen Sonnenschutz. Nur Leute mit dunklerem Teint haben de facto einen kleinen hauteigenen Schutzschild, da ihre Lippen Melanin beinhalten. Bei Hellhäutigen sind dennoch in der empfindlichen Lippenhaut überhaupt keine Pigmentzellen vorliegend. Was da hell- bis dunkel-rosa durchschimmert,

sind die unterhalb liegenden Adern.

Lippen, nebensächlich inwiefern hell oder dunkel, sind hingegen jederzeit von der Ultraviolett-Strahlung belastet, insofern sie dreimal dünner sind denn die sonstige Haut und keine Talgdrüsen besitzen. Als Folge fällt selbst der Hydro-Lipid-Film als Mindestschutz weg. Schlussbetrachtung: die Lippen kontinuierlich mit einem speziellen Ultraviolett-Lippenpflegestift oder einem Sun-Stick mit zumindest Lichtschutzfaktor 30 vor der Brillanz beschützen. Das ist übrigens ebenso für die feinfühlende Haut an Augen und Ohren bestmöglich.

Gemäß dem Auftragen einer Sonnenmilch soll man mindestens 30 Minuten warten, bis die Schutzmechanismusreaktion voll entwickelt ist. Dieses war vormalig so. Vor einigen Jahren bedurften chemische Sonnenprotektionfilter noch geschätzt eine halbe Stunde, erst danach sie ihre volle Reaktion entwickelt hatten.

Die zeitgenössischen Breitbandfilter, wie Mexoryl oder Mexo-plex, wirken dagegen prompt nach dem Applizieren. Dasselbe gilt ebenfalls für mineralische UV-Filter, wie Zinkoxid oder Titandioxid (ebenso Mikropigmen-te genannt). Sie schirmen die Strahlung auf physikalische Weise ab, auf die Weise, dass sie das auf die Haut treffende UV-Licht spiegeln, streuen und aufnehmen.

Man braucht nicht partout eine After-Sun-Lotion, eine normale Body-Milch reicht völlig aus. After-Sun-Fabrikate sind so gebaut, dass sie der Haut nach einem Sonnengang korrekt das bieten, was sie sodann unerläßlich braucht: Abkühlung, Beruhigung und äußerst viel Feuchte. Weiters: Diese Erzeugnisse besorgen ebenfalls sofortige Reparatur von nicht ausgeschlossenen Hautschäden nach dem Sonnegang, z. B. mittels Extraktionen aus Algen, Mimosen oder Vitamin E. So zielgerichtet arbeiten normale Körper-lotions keineswegs. Auch beherbergen sie häufig viel zu reichhaltige Lipide, die auf sonnen ausgepowerter und -erhitzter Haut so gut wie störend sein und zu einem Hitzerückstau führen können.