Bulls n' Bears

Einverständige und Autoritäre Leadershipstile

Autoritäre und einverständige Leadershipstile bergen jeweilig Vorteile und Einbußen in sich. Welcher ist bei den Alternativeen (Führungstile) der optimale Führungsstil?

Aus der Forschung, der Indienstnahme und den Erfahrungen haben sich ein paar konstitutive Typen ergeben, die man wie im nachkommenden, beschreiben kann:

    Managementstil geprägt von Administration - puristisch genaue Verhaftung an Regelungen und Dienstvorschriften, die die tägliche Beschäftigung einer Führungskraft bedingen

    Leadershipstil autokratisch - aus einer Einflussmacht heraus regierend, rigide strukturiert

    Patriarchalisch führend - Vaterfiguren reglementieren und walten, überwachen und versorgen ihre Mitwirkenden

    Führen mit Charisma - einzigartige Führungspersönlichkeit mit Charisma schreitet voran, Beschäftigte folgen

Betrachtet man ausgewählte Managerstile idealisiert, so kann man eine gewisse Polarität ausmachen, womit der eine Pol der paternalistische Managerstil und der andere Pol der kooperative Managerstil wäre.

Idealisiert heißt an dieser Stelle, dass die Idealtypen in der Praxis so nicht erscheinen. Sie stellen eher radikale Arten des Managens dar. In der Praxis verwendung finden de Managerstile bewegen sich üblicherweise zwischen diesen beiden Polen.

Skaliert man die Strecke zwischen dieser beiden Gegensätze, dann stellt man verschiedenartige Manifestationen fest, die von folgenden Rahmenbedingungen beeinflusst sind:

Geisteshaltung des Leiters zu sich selbst und zu seinen Mitarbeitern, Landeskultur des Entscheiders und seiner Beschäftigten, Unternehmenskultur und Zustand des Unternehmens.

Weitere Einflussfaktoren auf die Manifestation eines Leadershipstils sind zu sehen in:

Abstand oder Vertrautheit auf der Beziehungsebene zwischen Arbeitnehmer und Manager, Intensität der Verantwortungsübermittlung an Arbeitnehmer, Übertragung von Aufgaben, Kompetenz und Verantwortung, aufgabenorientierte oder auftragsausgerichtete Arbeit, Mitwirkungswege oder reine Erfüllung, arbeiten unter Überwachung oder nach Zielvereinbarungen und im Endeffekt, die Denkweise zur X.-Hypothese oder zur Y.-Hypothese.