Bulls n' Bears

Stärkere Aktivierung des Komplettorganismus

Aktivierung und Spanne der Vorpubertät sind mittels der somatischen Entwicklung fassbar. Als Vorpubertät tituliert man die Zeitspanne innert dem ersten Vorkommen der sekundären Geschlechtscharakteristika (Behaarung, Stimmwechsel usw.) und dem ersten Wirken der Geschlechtsteile (erste Menses beim Mädchen,  erste Ejakulation beim Jungen).

Samt der geschlechtlichen Abgrenzung geschieht in der Regel

ein  abrupt eintretender Entfaltungsschub. Die Evolution von Jungen und Mädchen entwickelt sich vom vom In-Kraft-Treten der Zeit der einsetzenden Geschlechtsreife an andersartig. Im physischen Bereich liegt der Schwerpunkt bei den Jungen in der Entwicklung der Muskulatur und der Grobbeweglichkeit, bei den Mädchen in der Fettpolsterung (runde Gestalt) und der Feinbeweglichkeit, und die Längen weiterentwicklung beginnt bei den Mädchen eher als bei den Jungen.

Seit dem Zeitpunkt Mitte des vorherigen Jahrhunderts verläuft die Dynamik der Kinder (keineswegs erst zum In-Kraft-Treten der Adoleszenz, da gleichwohl am ausgeprägtesten fühlbar) akzeleriert ab, sog. Akzelerationserscheinung: Die Kinder werden immer größer und deren Pubertät beginnt früher. Die Dimension der Beschleunigung steht in einem dichten Aufeinanderbezogensein mit der Kolonisierungsgestalt (Stadtkinder entwickeln sich augenfällig rapider als Kinder in dörflichen Verhältnissen); weniger bedeutend wie früher ist mittlerweile die soziale Klassenzugehörigkeit.

Die Auslösern der Akzeleration dürften mannigfaltig sein, Vordergrund stehen: Stärkere Aktivierung des Komplettorganismus mithilfe erhöhter Inzentivversorgung in der modernen Industriegesellschaft (Großstädte mit vielfältigen Eindrucksmöglichkeiten, Massenmedien und so weiter) wie noch gesundheitsunterstützende Entwicklungen (bessere Ernährung, bessere Körperpflege et cetera). Die Beschleunigung ist zuallererst ein körperliches Phänomen — Denkfähigkeit und Charakter entwickeln sich nicht in derselben akzelerierten Art. Die einzige Ausnahme ist die akzelerierte Sprachentwicklung bei Mädchen der Mittel- und Oberschicht zum Abschluss der Vorpubertät (eine Gegebenheit der weiblichen Kulturpubertät).