Bulls n' Bears

Erlebnisse der Unternehmenspräsenzen

Kurzfristig zeigten die gesammelten Erlebnisse der Unternehmenspräsenzen, daß es nicht ausreicht, Fabrikate in guter Struktur und zu passenden Preisen herzustellen sowie diese unter Indienstnahme erhöhter Vertriebsbemühungen an den Mann zu bringen.

Der Beweggrund für die vielen Misserfolge war darin zu sehen, daß man nicht bereits bei der Elaboratentwicklung - also vor der Elaboratfertigung — die Wünsche und Bedürfnisse der eventuellen Verbraucher einberechnete. Ebenfalls in allen anderen profitorientierten Betriebsamkeiten hat man sich zu wenig auf die Marktansprüche in Linie gebracht.

Um mittlerweile in einer kennzeichnenden Käufermarkt-Konstellation mit der untätigen Rolle des Verbrauchers und den Autonomiebestrebungen des Handels bestehen zu können, ist eine radikale Neuorientierung in der Unternehmungspolitik unabdingbar. Die Fabrikationsausrichtung führt in der Aggregation des Käufermarktes zweifellos in eine Kritische Situation. Auch die Verkaufsorientierung ist kein Überlebensformel. Die einzige Option muß in einer detaillierten Kunden- bzw. Marketingausrichtung gesehen werden.

Die Bedürfnisse des Kundenkreises werden zum Essentiellproblem aller gewinnorientierten Entscheide und Aktionen, denn die Unternehmenspräsenz „lebt vom Markt". Dies ist der Hauptgegenstand des heutigen Marketing.

Im Vergleich zu der oben genannten anfänglichen Marketing-Bezeichnung auf der Ausgangsebene der Verkaufsorientierung muß also der neue Anschauungsinhalt des Marketing essentiell weiter gefaßt werden. Marketing ist absolut nicht ein funktionaler Teilbereich der Unternehmungs und demnach auch mitnichten das letzte Glied im betrieblichen Leistungs erstellungsprozeß. Marketing steht vielmehr am Ursprung des Unternehmenspräsenzprozesses und strahlt von hier auf die betrieblichen Bereiche aus. Marketing wird infolgedessen zu einem Layout der Unternehmensorganisationsführung. Die ausführliche Begriffsspezifizierung von Meffert bringt diese Funktionalität akzentuiert zum Ausdruck.

Letzten Endes ist Marketing:
Planung, Koordination und Überprüfung aller auf die gegenwärtigen und eventuellen Märkte ausgerichteten Unternehmungsaktivitäten. Mittels einer dauerhaften Zufriedenstellung der Kundenbedürfnisse sollen die Firmenziele im gesamtwirtschaftlichen Güterversorgungshergang verwirklicht werden.