Bulls n' Bears

Erfahrungen der Unternehmensorganisationen

Fürderhin zeigten die gesammelten Erfahrungen der Unternehmensorganisationen, daß es nicht langt, Artikel in guter Beschaffenheit und zu kostengünstigen Preisen herzustellen ebenso wie diese unter Nutzung erhöhter Salesaufwendungen an den Mann zu bringen.

Der Beweggrund für die vielen Reinfälle war darin zu sehen, daß man mitnichten zuvor bei der Warenentwicklung - also vor der Artikelerzeugung — die Wünsche und Bedürfnisse der eventuellen Konsumenten einkalkulierte. Ebenso in allen anderen unternehmerischen Betriebsamkeiten hat man sich zu wenig auf die Marktansprüche ausgerichtet.

Um inzwischen in einer typischen Käufermarkt-Gegebenheit mit der phlegmatischen Rolle des Abnehmers und den Eigenständigkeitsbestrebungen des Handels bestehen zu können, ist eine grundlegende Erneuerung in der Unternehmensorganisationspolitik geboten. Die Fabrikationsorientierung führt in der Begebenheit des Käufermarktes zweifellos in eine Krise. Ebenso die Verkaufsausrichtung ist kein Überlebensanleitung. Die einzige Eventualität muß in einer umfassenden Kunden- bzw. Marketingausrichtung gesehen werden.

Die Bedürfnisse des Kundenkreises werden zum Elementarproblem aller gewinnorientierten Entschlüsse und Aktionen, denn die Unternehmung „lebt vom Markt". Dies ist der Schlüsselbereich des zeitgerechten Marketing.

Gegenüber der oben genannten anfänglichen Marketing-Notation auf der Basis der Verkaufsorientierung muß also der neue Denkweisesinhalt des Marketing bedeutend weiter gefaßt werden. Marketing ist bei weitem nicht ein funktionaler Teilbereich der Unternehmenspräsenzs und somit ebenso keinesfalls das letzte Glied im operativen Leistungs erzeugungsprozeß. Marketing steht eher am Ursprung des Firmenprozesses und strahlt von hier auf die operativen Sektoren aus. Marketing wird im Zuge dessen zu einem Layout der Unternehmenssführung. Die gründliche Begriffsabgrenzung von Meffert bringt diese Forderung deutlich zum Ausdruck.

Letzten Endes ist Marketing:
Planung, Koordinierung und Kontrolle aller auf die aktuellen und etwaigen Märkte ausgerichteten Firmensaktivitäten. Vermittels einer dauerhaften Zufriedenstellung der Kundenbedürfnisse sollen die Unternehmensziele im gesamtökonomischen Güterversorgungsprozess verwirklicht werden.