Bulls n' Bears

Differentiation der Feinagilität

Im Areal der Beweglichkeit erlernt das Kind im 2. und dritten Lebensjahr die elementaren Bewegungsformen, wie beispielsweise Treppensteigen, Hopsen, Sich-Bücken, Klettern, stillstehend einen Gegenstand werfen et cetera.  Das Bewegungsbedürfnis ist in dieser Zeitspanne sehr groß und sollte beileibe nicht unterdrückt, sondern vermöge geeigneter Lernangebote wie auch

Spielapparaten in taugliche Bahnen gesteuert werden. Die folgende Übersicht bietet die ausschlaggebenden Realisierungselemente.

Vom 3. Lebensjahr an sind alle Grundbewegungen schaffbar. Die Gewalt über Körper- oder Grobmobilität geht der Differentiation der Feinagilität voraus. Jene entwickelt sich erst allmählich wie noch sie im Großen und Ganzen von den inszenierten Wahrnehmungsoptionen abhängig ist.

Nach dem schnellen Wachstum im ersten Altersjahr verläuft die leibliche Fortentwicklung ausgeglichen. Es ändern sich gleichwohl die Körpergrößenverhältnisse, dem so benannten Gestaltwandel, zwischen dem 2. bis sechsten Lebensjahr. Der Leib streckt sich ebenso wie er sich an die Erscheinung des Erwachsenen näher kommt. Der Gestaltwandel ist beschleunigt, das heißt er findet in diesen Tagen grundsätzlich früher statt denn bislang vor fünfzig Jahren. Eine sichere Relation zwischen erster Streckung und Schulfähigkeit ist dieser Tage beileibe nicht mehr da.

Mündliche Kommunikationsmittel gestalten im Vorschulalter einen Fokus der kindhaften Lernfähigkeit. Über vielfältige Stufen studiert das Kind die verbalen Kommunikationsmittel der Erwachsenen. Ausgangsqualität ist die frühe Kindersprache, wie z. B. Plapperwörter, Verkleinerungen, Eigenerschaffungen. Vermittels der Imitation und Ähnlichkeitsbildung und vermöge mitwirkender Programmierung wird sukzessiv die Sprache angenommen. Aus den Einwortsätzen bilden 2- wie noch 3-Wort-sätze. Im dritten sowie im vierten Lebensjahr wird die Beugung der Wörter erlernt.

Vokabular: Gipfel der Realisierung in der zweiten Hälfte des 2. Lebensjahres, dem so benannten Fragealter.
Aussprache: Mit 5 Jahren kann die spontane Fortentwicklung weitgehend vollbracht zu sein. Sprechweiseschwierigkeiten in diesem Alter sollen präzise behandelt werden.

(weitere Elemente sh. im weiteren Verlauf)